Point Alpha

Zwischen Rasdorf, Kreis Fulda (Hessen) und Geisa, Wartburgkreis (Thüringen) liegt die Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte „Point Alpha“. Sie soll an das durch die Teilung Deutschlands hervorgerufene Leid und an die Schrecken des Kalten Krieges erinnern und ist in seinem Gesamtkomplex ein unvergleichliches Zeitzeugnis und einzigartiger „Lernort der Geschichte“.

Die Anlage ist wie folgt gegliedert: Auf hessischem Gebiet steht das ehemalige US-Camp Point Alpha, der einzige noch erhaltene ehemalige Beobachtungsstützpunkt der US-Army mit authentischen Gebäuden und Ausstattung. Auf der Thüringer Seite befindet sich ein Freigelände mit Originalteilen der Grenzanlagen der DDR und einer so genannten Mustergrenze, die die verschiedenen Entwicklungsstufen der Sperranlagen authentisch wiedergibt. Im „Haus auf der Grenze“, als Gegenstück zur US-Barackenlandschaft auf der hessischen Seite, wird an das DDR-Grenzregime, die Geschichte, Funktion und Technik der NVA-Grenztruppen erinnert.

Ab 1960 wurden im US-Camp nach und nach frühere Gebäude zur Unterbringung der Soldaten und auch Funktionsgebäude errichtet. 1968 wurde ein Holzturm gebaut, von dem  man bis nach Geisa sehen konnte. Dieser Turm wurde 1982 durch einen Turm aus Stahl ersetzt. Der heute noch vorhandene Betonturm ist 1985 gebaut worden.

Startseite